elitec Wärmetechnik und Kabelmanagement
< ZURÜCK

Elektrische Rohrbegleitheizung - Temperaturhaltung einer Fettleitung

Elektrische Rohrbegleitheizungen können in vielen Anwendungsfällen eingesetzt werden. Beispielsweise zur Frostfreihaltung in und an Trinkwasser-, Wasser- und Regenwasserleitungen, zur konstanten Temperaturhaltung von Fett- und Ölleitungen oder dem prozesssicheren Transport inkl. Lagerung und Verarbeitung verschiedener Lebensmittel, Farben oder Klebstoffe.
 
Aufgrund der Vielzahl von Möglichkeiten und Anforderungen wird für jede Anwendung eine maßgeschneiderte Lösung ausgearbeitet.
 
Unter dem Begriff „Frostfreihaltung“ können wir uns beinahe alle etwas vorstellen – ein konkretes Anwendungsbeispiel finden Sie unter anderem im Bericht „Sprinkleranlagen“.
 
Das Thema „Temperaturhaltung“ bzw. worauf es hier bei der Berechnung der benötigten Leistung und der Auswahl des richtigen Heizkabels ankommt, ist jedoch schon etwas komplexer.
 

Im Vorfeld müssen folgende Punkte geklärt werden:

  • Welches Medium soll beheizt werden?
  • Welche Temperatur sollte konstant gehalten werden?
  • Material der Rohrleitungen und Rohrdurchmesser?
  • Material der Isolierung und Isolierdicke?
  • Min./max. Umgebungstemperaturen

elitec-Tipp:
Mit unserem „Fragebogen für elektrische Rohrbegleitheizungen“ werden alle wichtigen Details bereits im Vorfeld geklärt. Das hilft auch unserem Team für Anwendungstechnik bei der Ermittlung der passenden Lösung.
 
 

Temperaturhaltung einer Fettleitung

In einem Produktionsbetrieb mit Umgebungstemperaturen zwischen 15°C und 25°C wird Fett zur Weiterverarbeitung in Stahlrohren mit einem Durchmesser von 35 mm transportiert. Um das Fett während des gesamten Produktionsprozesses flüssig zu halten, ist eine konstante Haltetemperatur von 60°C gefordert. Wird die Temperatur nicht gehalten, beginnt das Fett zu stocken, wodurch die Leitungen verstopfen und die Produktion eingeschränkt bzw. verlangsamt wird.
 
Aufgrund der getätigten Angaben kann die benötigte Heizleistung ermittelt und das passende selbstregulierende Heizband (z.B. ELSR-H) ausgewählt werden. In diesem Fall ist bei der Auswahl des Heizbandes zusätzlich zu beachten, dass der Außenmantel eine hohe chemische Widerstandsfähigkeit aufweisen muss, damit die Heizleiter im Falle eines Kontaktes mit dem Fett nicht beschädigt werden. Bei solchen Anwendungen greift man auf Heizbänder mit einem Mantel aus PTFE (Teflon) zurück, da dieser resistent gegen aggressive Chemikalien, Öle, Fette usw. ist.


 

Auch bei der Montage sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Die Rohrleitungen müssen vor der Montage gründlich gesäubert werden und fettfrei sein.
  • Bei nichtmetallischen Rohren muss zur Verbesserung der Wärmeübertragung eine Lage Alu-Klebeband als Kontaktfläche am Rohr angebracht werden.
  • Besondere Verlegehinweise unserer Anwendungstechnik, wie beispielsweise der Verlegeabstand, die Positionierung des Fühlers, oder Leitungszuschläge für Pumpen, Ventile, Flansche, usw. müssen berücksichtigt werden.
  • Jede Heizung muss mit einer übergeordneten Regelung betrieben werden. 
 
elitec-Tipp:
Einen ersten schnellen Anhaltspunkt bzw. eine erste Hilfestellung für die Auswahl eines passenden Heizbandes liefert unser Rohrbegleitheizungsrechner „eliprof“. Dennoch sollte immer auf das Fachwissen unserer Anwendungstechniker zurückgegriffen werden.
< ZURÜCK
Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Notwendig
Statistik